[Donnerstagsdiskussion] Ist die Absage der Buchmesse 2020 vielleicht auch eine Chance für uns?

[Donnerstagsdiskussion] Ist die Absage der Buchmesse 2020 vielleicht auch eine Chance für uns?

12. März 2020 Beiträge Donnerstagsdiskussion Kolumne Persönlich 0
Donnerstagsdiskussion

Heute sollte eigentlich die Buchmesse ihre Pforten öffnen. Nicht nur für die ganzen Verlage, sondern auch für Blogger, die Leser und alle Lese- und Literaturbegeisterten. Aber da ist uns allen ja was dazwischengekommen. Etwas, das mit dem bösen C beginnt. Also der Virus dessen Name nicht genannt werden darf. Wenn man es so ausdrücken möchte.

Und dabei wollte ich eigentlich wieder mit einem Messebericht durchstarten. Aber gut. Sei’s drum. Dann habe ich eben jetzt ein bisschen mehr geplant als die obligatorischen Messeberichte.
Und so trifft es sich doch auch gut, dass der Donnerstag sich auch sehr gut als Diskussionsdonnerstag eignet.

Selbst wenn die Buchmesse ausgefallen ist und sehr viele Indie-Autoren und auch Klein- bis Kleinstverlage jetzt ein bisschen Rennereien haben, um ihre Kosten zu decken (oder einige wirklich sehr am Hungertuch deswegen nagen), hat die Absage der Buchmesse auch etwas Gutes.

Messe Leipzig Veranstaltung Ostdeutschland Ddr von e-cine auf Pixabay

So hat sich in den paar Tagen, seit Bekanntgabe der Absage, etwas aus dem Boden gehoben, was mehr als erstaunlich ist. Auch wenn es jetzt schon einige solcher Projekte gibt (und es dadurch etwas unübersichtlich wird), finde ich, dass man selbst aus einer Krise etwas ganz Besonderes machen kann. So wie das die Buchwelt näher zusammenrückt. Sich besser kennen lernt und was Wundervolles schafft.

Deshalb wird das heutige Thema des Diskussionsdonnerstags sein, ob die Absage der Buchmesse, vor allem den kleineren Verlagen und Indie-Autoren eine Bereicherung sein kann. So schwer es auch für den Moment aussieht. So viel, wie viele verlieren, sehe ich dennoch die Chance, dass wir näher zusammenrücken und auch ohne große Hallen, ohne Gedränge und Lärm an alle Informationen zu kommen. So gibt es nicht nur die virtuellen Stände, wo man nicht nur mit Verlegern ins Gespräch kommt, wo man Bücher entdecken und auch kaufen kann. Auch gibt es Verkaufsgruppen, wo die Austeller, Künstler und auch kleine Mangaka zumindest einen kleinen Teil ihres Ausfalls wieder wett machen können.

 

So sehe ich definitiv die Absage der Leipziger Buchmesse 2020 als Gewinn für uns. Wir wachsen zusammen. Wir gehen neue Wege. Blogger treffen neue Autoren, greifen Ausstellern unter die Arme. Und auch Autoren geben den Bloggern Tipps und gehen in den Austausch.
Natürlich sehe ich auch, dass ein erheblicher, wirtschaftlicher Schaden den meisten entstanden ist. Einer der so mache Existenz bedroht oder auch schon gebrochen hat. Dennoch bleibe ich auch auf der positiven Seite. Versuche aus allem das Beste zu machen.

Und wenn ich ehrlich bin, ich habe jetzt sogar mehr Stress gehabt, als wenn ich nur durch die heiligen Messehallen geschlendert wäre. Aber ich muss sagen. Die letzten Tage haben sich sehr bewährt. Sie machen mich glücklich. So konnte ich #Bücherhamstern ohne Ende und ganz bequem durch die virtuelle Messe schlendern, ohne Blasen an den Füßen zu bekommen.

Wie sehr ihr das? Hat die Absage der Buchmesse auch ihre guten Seiten?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.