[Donnerstagsdiskussion] Von Geschmacksänderungen, Jugendbüchern und dem eigenen Antrieb

[Donnerstagsdiskussion] Von Geschmacksänderungen, Jugendbüchern und dem eigenen Antrieb

17. Oktober 2019 Donnerstagsdiskussion Kolumne Persönlich 1
Donnerstagsdiskussion

 

Lange, lange ist es her seitdem ich mich mit dem Blog beschäftigt habe. Um genau zu sein: Der letzte Eintrag war am 06. November 2018.

Und ich habe es mir vorgenommen Dieses und Jenes für meinen Blog zu tun. Vieles und noch viel mehr hatte ich vor. Öfters saß ich auch vor meinem Laptop und dachte mir: Jetzt kann es losgehen. Doch worüber nur? Die letzten Bücher, die ich gelesen habe… Waren nicht unbedingt berauschend. Natürlich könnte ich auch einige Rezensionen verfassen, die mit weniger als 2 bis 3 Sternen sind. Doch ich wollte nicht. Nicht unbedingt. Nicht etwa, weil ich dem Autor oder der Autorin schaden wollte, sondern weil ich ins Grübeln geriet. Ins Grübeln, warum die letzten Bücher nicht so meines gewesen sind.

Glasses Reading Glasses Spectacles Eye Wear Reading

Glasses Reading Glasses Spectacles Eye Wear Reading von Free-Photos auf Pixabay

Wer sich mein Schlagwortwölcken anschaut, der wird schnell erkennen, dass ich vor allem Jugendbücher rezensiert hatte. Doch mit der Zeit kann ich mich dort nicht mehr verorten. Ich habe mit den Protagonisten so gut wie nichts mehr gemeinsam, die Probleme, die sie haben scheinen für mich eher wie erste Weltprobleme. Natürlich gibt es auch Bücher in dem Genre, die sich mit weitaus intensiveren Themen beschäftigen. Themen, die mich zwar ansprechen, aber dennoch daran scheitern, dass ich mich nicht mehr mit der Hauptfigur identifizieren kann.

 

Liegt es daran, dass ich mich zu alt fühle, um mich mit den Jugendlichen aus diesen Büchern zu identifizieren. Liegt es daran, dass die meisten der Protagonisten einfach nur charakterlich schwach gezeichnet sind oder gar einem Schema F folgen, dass man schon zu sehr kennt?

Wer kennt sie nicht die Mädchen, die entweder vieles erfahren haben und sich dann trotz ihres eigenen Verstandes Hals über Kopf verlieben, um dann ihren Lebensinhalt im Heiraten zu sehen. Persönlich nicht meine Welt, weswegen ich mich auch nicht zwischen dem oder den Jungen entscheiden muss. Weil, für mich selbst, die Wahl des Mannes nicht das ganze Leben bestimmt.

Oder wer kennt diese schüchternen, weiblichen Mädchen von nebenan nicht auch, die sich für so unattraktiv halten, dass sie verwundert sind, dass sie jemand lieben könnte? Auch nicht ganz so meine Welt.

Was mich aber besonders immer und immer wieder abschreckte waren die versucht emotionalen Elemente, die sich dramatischer aneinander reihen, als in jeder Soap-Opera. Diese, die versuchen Herzschmerz hervorzurufen, dass den Figuren das Tragischste passiert. Nun, gut erzählt und mit überraschenden Wendungen: Definitiv lesenswert. Allenfalls für mich selbst immer nur ein Neuaufleger von diversen Bestsellern.

Bücher Bibliothek Lesen Regale Regal Lesung

Bücher Bibliothek Lesen Regale Regal Lesung von Marisa_Sias auf Pixabay

Und so legte ich, vorerst die Bücher beiseite. Ich ließ in mir das Ganze nachwirken. Und kam nach langer, langer Zeit wirklich zu dem Entschluss (nicht zuletzt wegen des KiWi Verlags, der mir hin und wieder einige Exemplare schickte, obwohl ich nicht auf meinem Blog aktiv war), dass ich den Jugendbüchern ein Stückchen weniger Raum auf meinem Blog geben sollte. So kam ich zur Belletristik. Und hmm. Einige Bücher haben einen faden Beigeschmack behalten. Die Protagonisten sind zwar älter, aber sie scheinen irgendwie versucht jugendlich getrimmt zu sein. Hier und dort das Liebeschaos. Dort und dort die Stimmung, dass man nichts wusste mit seinem Leben anzufangen. Andere Bücher hingegen fesselten mich, berührten m ich, weit ab der Liebesromanzen, weit entfernt vom altbekannten Erfolgsrezeptes.

 

Doch wer denkt, dass ich mich nur mit Belletristik beschäftigt habe, dem sage ich, dass ich wieder die alte Leidenschaft für High-Fantasy und Science-Fiction entdecken konnte. Neue Welten entdecken, Kreaturen unbekannter Lebensformen und ja, auch die Technik. So etwas begeistert mich. Gerne auch ein Mix unter diesen.

 

Und jetzt, jetzt bin ich so weit, dass ich mich wieder meinem Blog widmen kann. Okay, vielleicht ohne einige Jugendbuchleser, die meinem Blog eh schon komplett vergessen haben, aber dafür mit meinem veränderten Lesegeschmack.

Während ich diesen Blogbeitrag schreibe, habe ich nebenbei, im Übrigen, auch einen Blogplan erstellt. Ich versuche ihm zu folgen, so wie ich es geplant habe. Deshalb mache ich mich auch mal ans Werk, um schon ein paar Dinge vorzuarbeiten.

Ich hoffe ihr kommt dann wieder auf einen Sprung vorbei, auch wenn die Frankfurter Buchmesse einigen verdammt wenig Zeit zum Atmen lässt.

Eine Antwort

  1. […] hat sich Ge(h)Schichten beschäftigt. Zu dem Thema gibt es auch einen guten Beitrag bei skoutz. Bei Zeilensprung wurde sich damit beschäftigt, was man tut wenn sich der Lesegeschmack […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.